Nachprobiert: Xisto Cru tinto Douro

Nachprobiert: Xisto Cru tinto Douro

Crus gibt es nicht nur in Frankreich... sondern auch im Douro mit Xisto Cru tinto von Luis Seabra! ⁠

Die roten Tatverdächtigen 🦹🏽‍♂️🕵️🦸🏻‍♀️: Rufete, Touriga Franca, Tinta Carvalha, Alicante Bouchet und Weitere.⁠
Im Glas schimmert Xisto Cru in einem dunklen rubinrot und lässt etwas durchblicken. Die Nase ist sofort präsent und lädt dich ein auf scharfe und süße Gewürze, gar frische, ätherische Kräuter von Eukalyptus und Rosmarin schwingen mit. 🌿 Neben der eher dunklen Fruchtaromatik zeigt der Rotwein Tiefgang. Am Gaumen macht das richtig Spaß. Xisto schafft eine Verbindung aus burgundisch kühl und konzentriert a lá Bolgheri, wenn man einen Vergleich herbeiziehen möchte. Natürlich ist das einfach die Handschrift von Luis. Basta. Für mich perfekt. Das Tannin legt sich auf meine Wangeninnenseiten und bleibt feinkörnig. Neben fruchtigen Noten schwarzer Kirschen und Pflaumen schafft die hölzerne-rauchige Komponente eine weitere Facette, jedoch begleitend und nicht dominierend. Der Geschmack bleibt eine Ewigkeit im Mund erhalten. Xisto wirkt frisch (nicht jugendlich), kräftig und erheiternd. Ne richtige Sex-Bomb.⁠ ⁠
Muito bom❣️⁠

Fakten: Über 80 Jahre alte Rebstöcke(!) 🍇 die in Mischbepflanzung auf Schieferböden (Xisto) ihre Wunder vollziehen. In mehreren Lesedurchgängen werden die Trauben von Hand zusammengetragen, wobei beim letzten Durchgang das Stielgerüst mit eingemaischt wird. Dieser Schritt ist im Wein zu spüren und verleiht zusätzliche Struktur. Zudem beträgt die Maischestandzeit 30 Tage (!) Die Gärung nimmt ihre Aktivität durch indigenen Hefen auf. Der Most gelangt danach in große Holzfässer, mit BSA und anschließender Reife für knapp 2 Jahre in kleinen, gebrauchten Holzfässern.⁠ ⁠

👉🏼 Rechtzeitig Auftanken⛽⁠ 

Verkostungsnotiz von 14.12.2021

zum Wein

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.