Nachprobiert: Bitoku DO Ribeiro

Nachprobiert: Bitoku DO Ribeiro

Hallo liebe Weinfreunde, wie geht´s? Heute gibts was auf die Knospen. Endlich, schon sehnsüchtig erwartet - Adega do Demo! Und zwar aus Galizien, -nicht aus dem Rias Biaxas, nicht aus dem Ribeira Sacra, sondern aus dem sehr traditionsreichen Weinbaugebiet Ribeiro.⁠

Die Provinz Ourense ist bekannt für einen Zwischenstopp auf dem Jakobsweg, als Stadt der heißen Quellen, Brücken und den Fluss Miño. Die Adega do Demo liegt gerade mal 10 km von der Provinz Ourense entfernt und legt viel Wert auf einen gesunden Boden, verzichtet auf Reinzuchthefe, Filtration und fügt lediglich eine minimale Schwefelzugabe vor der Abfüllung bei. ⁠
⁠Ich freue mich riesig, den ersten Wein von Carlos und Lauras Sortiment vorstellen zu dürfen.⁠
Der Weißwein »Bitoku« ist eine Cuvée aus der autochthonen Rebsorte Treixadura (in Portugal: Trajadura) mit 5 % Loureiro. Zwei Rebsorten, die im Ribeiro zuhause sind. Beim Einschenken erwartet dich ein mittleres goldgelb, das rein optisch dem Riesling ähnelt. Dann eine Aromenwolke aus roten Apfel, viel Zitrone und Maracuja. Mit zunehmendem Luftaustausch zeigt sich Bitoku im Glas kühler wirkend. Die Fruchtigkeit geht etwas zurück, dafür zeigen sich salzige Noten, Zitronenmelisse und Salbei. Da geht was! ⁠

Der erste Kontakt ist sehr saftig, spritzig und zart cremig. Tropische Noten von reifer Ananas, Mango, wieder Zitrone mit einer ganz dezenten Bittere und Anklänge von Haselnuss. Der Geschmack verbleibt wirklich lange im Mund und ist ausgewogen und regt deinen Speichelfluss an.⁠

PS: Im Weinberg, woraus die Trauben für den Lagenwein Bitoku gewonnen werden, sind japanische Koi Karpfen zur Wasserreinhaltung ausgesetzt worden. Laura taufte sie mit dem Namen Virtudes (Tugend), auf japanisch Bitoku. Die Tugendhaftigkeit zeigt sinnbildlich die Eigenschaften des Winzerdaseins, dass von Demut, Aufrichtigkeit, Treue, Güte, Zielstrebigkeit und Mut geprägt ist.⁠

Verkostungsnotiz von 03.11.2021

zum Wein

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.